Hinweis zur Verwendung von Cookies. Um unsere Webseite für Sie optimal zu gestalten und fortlaufend verbessern zu können, verwenden wir Cookies. Durch die weitere Nutzung der Webseite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen hierzu erhalten Sie in unseren Datenschutzinformationen

Batteriespeicher Elektra – Abschluss Projektbericht

20.02.2020

Anschaffungsprojekt Batteriespeicher abgebrochen

BatteriespeicherAn der Bürgerversammlung vom 25. März 2019 lag das Gutachten eines Batteriespeichers von CHF 1‘000‘000.-. auf. Darin war je nach Wirtschaftlichkeit ein Abbruchskriterium in Kompetenz des Gemeinderates definiert. Der Antrag wurde abgelehnt, jedoch einem Kredit über CHF 75‘000.- für ein Vorprojekt zur Abklärung der detaillierten Kosten von Batterie (Aufwand) und Bewirtschaftung (Ertrag) zugestimmt. Die Kosten der Machbarkeitsstudie 2018 beliefen sich auf CHF 13'446.-. Für das Vorprojekt 2019 ist mit CHF 27'093.- zu rechnen.

Im offenen Verfahren wurden Offerten von drei verschiedenen Lieferanten eingereicht. Zwei mussten ausgeschlossen werden, darunter auch das technisch qualifizierteste und günstigste Angebot von CHF 1‘310‘000.-. Übrig geblieben ist ein Bewerber, welcher drei Varianten zwischen CHF 1‘500‘000.- und 1‘700‘000.- offeriert hat, mit einer Batteriegarantiezeit von 10 Jahren.

Die Bewirtschaftung (Spitzenbrechung, Regelenergie) konnte im Einladungsverfahren ausgeschrieben werden. Das beste und qualifizierteste Angebot wies jährliche Nettoeinnahmen von CHF 105‘000.- aus . Jedoch wurde keine Verbindlichkeit mehr gewährleistet.

Resume
Die Rückzahlung der Investition erfolgt bei der besten Variante frühestens in 14 – 15 Jahren. Die Risikoabschätzung durch die Projektgruppe mit Marina Gonzales Vaya (Projektleiterin EKZ), Andreas Lutz (technische Begleitung EVU-Beratung) und Gemeinderat Roland Etter fiel einstimmig negativ aus. Sie hat dem Gesamtgemeinderat empfohlen, das Projekt in dieser Form zu beenden. Der Rat ist dieser Empfehlung an der Sitzung vom 2. Dezember 2019 gefolgt.

Nach der einhelligen Meinung von Bewirtschaftern, Netzfachleuten und der Projektgruppe wird diese Art von Netzstabilisierung zukünftig eine bedeutende Rolle spielen. EKZ will darum ihren Speicher noch massiv ausbauen. Die Grösse des Steinacher Speichers wäre zwar für den lokalen Betrieb optimal, für die Wirtschaftlichkeit aber im Moment zu wenig rentabel. Es wird empfohlen, das Projekt allenfalls in ein paar Jahren wieder aufzugreifen, wenn die Speicherkosten tiefer sind, der Leistungspreis gestiegen ist, ein Ertrag verbindlich ausgehandelt werden kann und eine längere Garantiezeit für Batterien gewährt wird.

- Projektleiter Roland Etter

Gemeinderat Steinach

 
 
 

© Gemeinde Steinach | Schulstrasse 5 | 9323 Steinach
Telefon 071 447 23 00 | Telefax 071 447 23 05 | E-Mail-Adresse